Das Hobby 3 ist mein Computer :
Wie kam ich zur Computerei ?
Einen Zugang zu Computern hatte ich schon sehr früh berufsbedingt, im Jahre 1975, mit dem damaligen Commmodore.
Über Maschinensprache wurden anschließend in BASIC die ersten kleinen Programme erstellt.
In den Anfangszeiten meiner Computerei, kam es da schon mal vor, dass ich mir für ein Problem, das unbedingt gelöst werden sollte, das auch bis zum bitteren Ende durchgezogen habe!
So habe ich mir manche Nacht um die Ohren gehauen und bin erst früh morgens um 4 Uhr, als die Vögel schon die ersten Liedchen von den Bäumen gepfiffen haben ins Bett gesunken !
Ich war zwar total übermüdet, aber doch zufrieden, da das Problem gelöst war.
Es war immer ein Erfolg, wenns Problem gelöst war und das Programm funktionierte!
So hatte ich schon immer viel Spass daran , eigene kleine Progrämmchen zu entwickeln und zu schreiben.
Hauptsächlich ging es darum, irgend welche Zahlen miteinander zu verknüpfen und das ist mir bis heute geblieben.
Aus mehr als 3 Zahlen, wird mit dem Programm EXCEL meist eine Tabelle , oder daraus auch ein Diagramm gemacht.
Als ich mir dann selbst das HTML-Programmieren beigebracht habe, kam wieder eine zeitaufwendige Sache dazu !
Das findet man so auch sehr oft in meinen ausgeschmückten Cache-Beschreibungen. So passen natürlich auch alle die Hobby's , ideal für Computeranwendung, in verschiedenster Art.
Nur Schade, dass dieses Wissen recht schnell-lebig und somit bald veraltet ist und man mit dem neuen Tool sich erst wieder einarbeiten muss!
Obwohl es für sehr viele Anwendungen fertige Tool's gibt, macht mir das "selbsgestrickte" aber immer noch Spass!
Wenn auch beim eigenen selbst gestrickten der Zeitaufwand oft viel zu hoch ist, es ist meine Handschrift.
So kommt es auch heute noch vor, dass bis zum frühen Morgen 2-3 Uhr , am Problem herum probiere, um ein Ergebnis bzw. eine Lösung zu sehen.
Manchmal schon beknackt, aber "s'isch halt so......." sonst hätte man mit dem ungelösten Problem auch nicht geschlafen !

Das sind die Tools bzw. Computerprogrammen, mit welchen ich gerne arbeite !
Tabellenkalkulation : Mein Motto lautet : Berechnungen aller Art und alles was mehr wie 3 Zahlen sind, wird mit EXCEL eine Tabelle !
Wenn Berechnungen anstehen mit mehreren Klammerebenen, oder auch nur mit unterschiedlichen Variablen zu rechnen ist, so bietet sich mir immer die Tabellenkalkulation an. Mein erstes GPS konnte noch keine Peilfunktion, so habe ich mir ein kleines Tool geschrieben, um punktgenau mit den errechneten Koordinaten zu landen. So wird auch die gesammte Geocaching - Verwaltung von Cachebesuchen, Platzierung, Coins und TB's mit einer Tabellenkalkulation verwaltet.
Bild - und Textbearbeitung : Die Bildbearbeitung ist auch eine tolle Sache, Bilder die mit der Digital-Kamera zu dunkel aufgenommen, oder Aufnahmen im Schnee können mit dem Bildbearbeitungsprogramm aufgehellt, mehr Farbe oder Kontast doch nun zu brauchbaren Bildern ggf. auch nun einfügen von Texten aufgebessert werden. Vom Rahmen einfügen bis zur Bildmontage, Farben tauschen usw., hier ist fast alles möglich. Dazu kreieren eigener Button und GIF - Animationen !
Die Text-Verarbeitung gehört eigentlich zum Standard. Sind Texte zu bearbeiten, die ich schon ein mal hatte, so wird das Bestehende verwendet und modifiziert. (Nicht immer von Vorteil, da man manches liest, das so garnicht da steht. Dazu gibt es oftmals durch Text-Bausteine hin und herschieben selbst eingebaute Fehler.)
HTML programmieren : Sollte eine Cacherseite nicht nur grau in grau sein, Texte hervorgehoben oder farbig gemacht werden, dazu noch das eine oder andere Bildchen eingebaut werden, so ist hier ein bisschen HTML - Kenntnis erforderlich. Kombiniert natürlich mit der Bildverarbeitung, da man Bilder in diesem hohen Pixel-Format, wie sie von der Kamera kommen, nicht einfach 1:1 einbauen kann. Seit ich nun die eigene Internetseite habe, wird alles ohne besondere fertige Tools von Grund auf selbst aufgebaut.
Man lernt immer "neues" dazu und so wird sich die Gestaltung dieser Seite, auch immer wieder ein bisschen ändern.
Arbeiten mit digialem Kartenmaterial : Schon zu unserer Wanderzeit, als das erste GPS ins Haus geflattert ist, hatte ich begonnen mich mit Track; Routenplanungen; Höhenprofilen 3D Darstellungen zu beschäftigen. Mit Karten auf dem PC z.B. TOP 25 BW wurden sämtliche Wanderwege für Wanderungen oder auch bei der Cachesuche vorbereitet. Durch die Vielzahl der vorhanden Tool's innerhalb des Tool ist man auch hier immer wieder gefordert auf dem neuesten Stand zu sein.
Wanderungen werden von mir immer nur am grünen Tisch geplant und über das 3D Modell angeschaut. Meist bleibt nur die Auswahl für das Lokal, das eine evtl. Anfahrt erfordert. Vorab wird nichts abgelaufen und in Verbindung mit dem Tabellenkalkulationsprogramm, wurden auch zur Verplüffung unserer Mitwanderer, die fast minutengenauen Ankünfte, an bestimmten Stellen schon bewundert. (Man kennt inzwischen ja den Laufrhytmus seiner Mitwanderer. Wird diese km/Std. als Variable eingegeben, so ist man immer recht schnell auf dem Laufenden. Die Enfernung der geplanten Wanderstrecke, Höhenprofil, kann so recht schnell mit der Gummilinie auf die gewünschte Wanderlänge angepasst werden.
Kommunikation PC mit dem GPS : Das gesammte Handling zwischen PC und GPS ist immer wieder eine Herausforderung. BaseCamp leistet da schon tolle Dienste. Bis alles so mit einander harmoniert, wie man das gerne möchte, ist immer wieder eine Herausforderung. Zum Glück habe ich da immer noch jemand im Hintergrund, der einspringt, wenn es mal an allen Ecken und Enden brennt. Von den Caches die Koordinaten auf das GPS herunter laden, in die TOP25 übernehmen und die günstigsten Parkplätze und Routen ausklügeln, kostet auch viel Arbeit und erspart aber auch manchen unnötigten doppelten Gang. Da wir manches gerne doch noch in Papierformat haben wollen und nicht papierlos Cachen, wird so manches doch noch ausgedruckt. Dazu ein HP-Laser-Drucker, man muss nicht immer alles in Farbe ausdrucken!
Arbeiten mit Digitalkamera, Dia- und Flachbett-Scanner : Mit der Fotografiererei hat alles auf Papierformant begonnen. Ein kleiner Hand-Scanner hat mir zu Anfangszeiten, die Bilder dann digitalisiert und als bearbeitbare Daten, in den PC gebracht.
Die ersten Bildbearbeitungsprogramme und ein OCR - Texterkennungsprogramm, zu dieser Zeit, mit Handscanner, noch recht umständlich, aber immerhin schon funktionsfähig, wurde durch eine Digital Kamera und einen Flachbettscanner für scannen von Bild-Textvorlagen eingetauscht.
Und wieder mal ging es, sich in die neue Technik einzuarbeiten. Wenn man nun die Preisentwicklung auf diesem Sektor sieht, so hat sich doch einiges getan. Die im Smart-Phone eingebauten Kameras liefern inzwischen auch tolle Dienste!
Das Arbeiten mit einem OCR - Texterkennungsprogramm ist da auch richtig komfortabel geworden. Musste man dem System zu Anfangszeiten jedes Zeichen das der Scanner erkannt hat, erst durch eine lerngähige Software zuordnen. Nach dem Scann waren beim Handscanner immer noch genügend Fehler drin so arbeiten die heutigen Systeme, doch recht Fehler frei.
Zwischendurch komme ich aber auch immer wieder ins Krübeln und Nachdenken, wenn man das entsprechende Tool mal längere Zeit nicht angewendet hat ".....wie war das doch noch mal ?" Da helfen dann nur noch ab und zu erstellte eigene Notitzen !


Mein Fazit und was mir Spass macht :
Die Schnell-Lebigkeit bzw. Vielseitigkeit der unterschiedlichsten Software und Anwenderprogrammen !
Ständig neue Techniken auf diesem Sektor, so ist man immer am rödeln ist gefordert und lernt nie aus !
 Es ist eine Herausforderung die mir persönlich, einen riesen Spass bereitet !